…und backt: Kleine (vegetarische) Köstlichkeiten

Monatsarchiv: Juni 2014

Salat mit veganen PutenstreifenUnsere wunderschöne Kreuzfahrt nach Norwegen ist vorbei und da man auf einem Kreuzfahrtschiff eigentlich den ganzen Tag nur isst, ist dieser leichte Salat mit vegetarischen Schnitzelstreifen genau das richtige, um sich wieder einer normalen täglichen Kalorienzufuhr anzunäheren!

Die vegenen Schnitzelstreifen habe ich genau wie meine veganen Grillfalckeln, mein veganes Gyros und meine veganen Spareribs vorbereitet.

Ihr braucht dazu getrocknete Soja-Steaklis, die ihr wie folgt einweicht:

1) Zunächst das getrocknete Produkt in Salzwasser aufkochen und kurz köcheln lassen. Dann das Wasser abschütten. Nun kommt das Auswaschen. Hierfür gibt man das Soja zurück in den Topf und füllt diesen wieder mit Wasser. Das Soja-Produkt wird im Wasser ausgedrückt und richtig “ausgewaschen”, bis es keine milchige Flüssigkeit mehr von sich gibt. Ich wasche und drücke meine Steaks 3 Mal aus, immer mit “Wasserwechsel”. So verlieren sie den Eigengeschmack und nehmen die folgenden Geschmackszutaten optimal an.

Die Steaks so fest wie möglich ausdrücken! Je trockener, desto besser! Man kann hier zwei Küchenbretter zur Hilfe nehmen! Die Soja-Steaks auf ein Brett geben, in die Spüle stellen, ein zweites Küchenbrett darauf geben und sehr fest drücken…

2) Die ausgewaschenen und ausgedrückten Steaks lege ich in folgendem Sud ein:

ca. 300 ml Wasser

2 TL Salz

2 EL Sojasoße

2 EL Tomatenmark

2 Messerpitzen geräuchertes Paprikapulver

(Nach Belieben 1/2 TL Hefeextrakt)

Den Sud zusammenrühren, die ausgewaschenen Steaks in den Sud geben  und nochmal kurz aufkochen. Nun abschütten, NICHT auswaschen, aber ausdrücken.

Danach die eingeweichten Steaklis  mit Barbecuesoße einpinseln und in Streifen schneiden. In einer Pfanne mit reichlich (!!!) Öl schön knusprig braten und auf einem Salat anrichten.

Den Salat habe ich mit meiner absoluten und unglaublichen  Lieblingsviniagrette angemacht:

40 ml weißer Balsamico

1 TL Salz

1 TL Zucker

1 TL Senf

30 ml Pistazienöl

30 ml Sonnenblumenöl

Für die Vinaigrette nacheinander das Salz, den Zucker und den Senf mit einem Schneebesen in den Balsamicoessig einrühren und danach langsam (tröpfchenweise) das Öl unterschlagen- so verbinden sich die Komponenten zu einer leckeren Emulsion…Die absolut PERFEKTE Salatsoße!!

 

Advertisements

Selbstgemachtes Himbeer-Eis

Wenn draußen die Sonne scheint und wir an einer Eisdiele vorbei kommen, in der es Joghurteis gibt, dann kann ich eigentlich nie nein sagen und muss mir immer mindestens 2 Kugeln holen. Manchmal schlägt die Eislust aber auch dann zu, wenn weit und breit keine Eisdiele mit Joghurteis in Sicht ist….

Mein lieber Schatz hat dieses für Wochenende perfekte Wraps für mich gemacht- mit Guacamole, gebratenen Zucchini, Paprika, Feta und SELBSTGEMACHTEN Tortillas. Ich habe noch nie bessere Wraps gegessen! Nachdem wir uns überfressen hatten, kam der Heißhunger auf Eis. Natürlich hatten wir kein Eis da…

Dank meines neuen Quick-Chefs war das kein Problem- denn aus gefrorenen Himbeeren und Joghurt wird in dem kleinen Maschinchen ganz schnell ein seeeeehr leckeres Himbeer-Eis, das wirklich ganz schnell zusammengerührt ist und sofort gegessen werden kann! Perfekt 🙂

Für das Himbeer-Eis braucht ihr:
230 g gefrorene Himbeeren
200 g Naturjoghurt
50 g Schlagsahne
Vanillezucker nach Geschmack

Die Zutaten in den QuickChef geben und mit dem Messereinsatz verrühren. Fertig!

HImbeer-Joghurt-Eis Quick Chef

Das Eis kann dank der gefrorenen Himbeeren sofort gegessen werden 🙂
Sicherlich könnt ihr das Eis auch mit anderen gefrorenen Früchten und auch ganz ohne Quick Chef in der Küchenmaschine zubereiten!

Ein tolles Blitz-Rezept für spontanen Eis-Heißhunger im Sommer 🙂


Vegane Grillspieße

Das verlängerte Wochenende steht vor der Tür und in Anbetracht des aktuellen Wetterberichts wird wohl bei vielen der Grill angeheizt. Für die, die auf Fleisch verzichten, gibt es natürlich tolle fleischlose Grillgerichte. Unbedingt ausprobieren sollten alle Vegetarier und Veganer diese veganen Grillfackeln!! Zwar in der Vorbereitung etwas zeitintensiver, aber der Aufwand lohnt sich!

Neben den Grillspießen gab es  Fleisch, Würstchen und eine tolle Auswahl an Grillgemüse – so waren alle glücklich.

Vegetarisch grillen

Die leckeren veganen Grillfackeln habe ich genau wie das vegane Gyros und die veganen Spareribs vorbereitet. HIER findet ihr die genaue Vorbereitung. Bis zu 3) könnt ihr der Anleitung folgen.

Die vorbereiteten Soja-Steaklis einfach in Streifen schneiden und auf Spieße aufspießen. Danach großzügig mit Barbeceusoße einpinseln und in einer Pfanne mit (reichlich!) Öl anbraten. Danach sind die Grillfackeln bereit für den Grill. Zwischen Braten und Grillen kann Zeit vergehen, ohne dass der Geschmack leidet. Praktisch, denn so kann man die Spieße gut vorbereiten. Sie müssen dann nur noch auf dem Grill kross gegrillt werden 🙂

Vegetarische Grillspieße

Natürlich haben auch die Nicht-Vegetarier probiert und es hat allen geschmeckt- besonders die geschmackliche Nähe zu Fleisch hat überzeugt…

Also ran an den Grill und die veganen Grillfackeln probieren!

Guten Appetit und ein erholsames langes Wochenende!


Lotti kocht: Avocado-Radieschen-Salat auf Rucola

Zum sommerlichen Wetter passt natürlich immer ein sommerlicher Salat. Dieser Avocado-Radieschen-Salat ist eine Abwandlung des Avocado-Gurken-Tartars. Statt Gurken waren es in dieser Version Radieschen und angemacht habe ich das Tartar ohne Knoblauch und Creme fraiche, dafür mit einem Schuss Olivenöl. Serviert wurde das Tartar auf einem Rucolabett mit wunderbarem Honig-Senf-Dressing.

Für das unglaublich leckere  Honig-Senf-Dressing braucht ihr:

20 ml weißer Balsamico
1/2 TL Salz
1 TL Salz
1 EL Honig
40-60 ml Pistazienöl

Salz, Senf und Honig mit einem Rührbesen sehr gut mit dem Balsamico vermischen. Nun ganz langsam das Pistazienöl unter ständigem Rühren unterrühren. Das Dressing mit dem Rucolasalat vermischen und auf einem Teller zusammen mit dem Avocado-Radieschen-Salat anrichten.

Abgerundet wurde der sommerliche Salat mit einem frisch gebackenem Baguette. Das Rezept dazu gibts hier. Dieses Mal gab es ein reines Weizenmehl-Bageutte, gebacken habe ich es wieder in meinem Baguetteblech.

Lecker wars 🙂


Lotti kocht: Erfrischendes Sommer-Erdbeer-Dessert

Nachdem das Wetter über Pfingsten wunderschön war und wir ein perfektes Sommerwochende genießen konnten, musste es kulinarisch natürlich ebenso sommerlich und dabei erfrischend sein. Dieses Erdbeerdessert passte, gut gekühlt, perfekt zu den hohen Temperaturen! Sommerlich, leicht, schnell und wirklich sehr lecker!

Für 4 kleine Weckgläser braucht ihr:

500 g Erdbeeren
250 g Creme fraîche
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1-2 EL Zucker
Einige Spritzer Zitronensaft

Die Erdbeeren in kleine Würfel schneiden. Mit dem Zucker bestreuen und mit 5 Umdrehungen aus der Pfeffermühle und einigen Spritzern Zitronensaft abschmecken. 30 Minuten ziehen lassen.
Danach die Hälfte der Erdbeerwürfel auf die Gläser verteilen. Die restlichen Erdbeeren pürieren. Creme fraîche dazu mixen. Die Gläschen mit der Erdbeercreme auffüllen und kühl genießen 🙂

Ich hoffe, ihr hattet genauso ein schönes Wochenende wie wir und wünsche euch einen guten Start in die Woche!


Spargelmousse

Spargelsaison- wir lieben sie sehr! Und nachdem wir so eine wunderbare Quelle haben, von der wir wunderbaren Spargel aus Schrobenhausen bekommen, gibt es in der Saison auch wirklich oft die tollen Stangen…. Damit ein bisschen Abwechslung geboten ist, gibt es nicht nur die klassische Variante mit Kartoffeln und Sauce hollondaise, sondern immer wieder neue Rezepte, unter anderem dieses Spargel-Mousse, das kalt serviert wird und wirklich mal eine abwechslungsreiche Alternative ist! Auch für Bruchspargel, den es ja sehr kostengünstig in toller Qualität gibt, ist dieses Rezept perfekt!

Für 4 Personen als (kleine) Vorspeise habe ich folgende Zutaten verwendet:

250 g Spargel

150 ml Gemüsebrühe

2 1/2 Blätter Gelatine (oder ein anderes Geliermittel)

100 ml Sahne

Salz, Pfeffer, Zucker

Den geschälten Spargel in kleine Stücke schneiden und in der Gemüsebrühe weich kochen. Mit einem Pürierstab pürieren und durch ein Sieb streichen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Nun die Gelatine auflösen und unter die Spargelmasse rühren. Sahne steif schlagen. Sobald die Spargelmasse zu gelieren beginnt, die Sahne unterheben. Das Spargelmousse in kleine Gläser füllen und kalt stellen.

Dazu gab es Parmesanchips und Pfannenbrot und die Vorspeise war perfekt 🙂


Geschenkkorb "Schokolade"

Ein ganzer Korb voll Schokolade- den gabs als Geburtstagsgeschenk mit vielen kleinen Leckerein, natürlich alle selbstgemacht und aus Schokoalde. Gefüllt habe ich den Geschenkkorb mit Brownie-Gugls, Oreo-Pralinen, weiße Schokolade am Stiel, Schokoaldenkuchen aus dem Glas und Toffitella.

Und wer auch gerne einen Geschenkkorb aus Schokoalde verschenken will, der findet hier natürlich auch die Rezepte dazu!

Geschenkkorb Schokoalde Teil 1: Brownie-Gugls

Brownie-Gugls

Gefunden habe ich die Gugls hier und ich habe für knapp ein Blech folgende Zutaten verwendet:

60 g Butter

85 g Schokoalde

30 g weißer Zucker

40 g brauner Zucker

1 TL Vanilleextrakt

1 Ei

1 gehäufter EL Mehl

2 TL Kakao

2 Prisen Salz

1 Msp. Natron

Butter, Schokoalde, Zucker und Vanilleextrakt im Wasserbad schmelzen, das Ei unterrühren. Danach die restlichen Zutaten vermischen und unterrühren. In ein gut gefettetes Gugl-Blech mit Hilfe eines Spritzbeutels einfüllen und 20 Minuten bei 175°C backen.

Hier die Anleitung für meine Geschenkverpackung für die Gugls: Für die Verpackung einen Karton in der Größe  einer Serviette ausschneiden und in die Serviette legen.  Die Gugls auf die Serviette setzen und in Cellophanfolie einschlagen. Mit Packschnur  und einem Etikett ist die Geschenkverpackung fertig 🙂

 

Geschenkkorb Schokolade Teil 2: Oreo-Pralinen

Oreo-Pralinen

Die Oreo-Pralinen sind eine Abwandlung meiner geliebten Cranberries in weißer Schokoalde, statt Cranberries mit Oreo-Stückchen. Ein schnell gemachtes Geschenk aus der Küche, das perfekt in den Geschenkkorb gepasst hat 🙂

Für ein Tütchen Pralinen braucht ihr:

100 g weiße Schokoalde

4 Oreokekse

Die Schokoalde schmelzen. Die Kekse von der weißen Füllung befreien und ohne Creme grob zerbröseln. Eine Silikonpralinenform zur Hälfte mit Schokolade füllen, einige Keksbrösel darauf geben und mit Schokolade auffüllen. Mit einem Zahnstocher durchrühren, damit sich die Keksbrösel gleichmäßig in der Schokoalde verteilen. Nach dem Kühlen in Pralinenmanschetten setzten und in ein Cellophantütchen geben. Für den Geschenkkorb am besten mit einem Etikett versehen 🙂

 

Geschenkkorb Schokolade Teil 3: Weiße Schokolade am Stiel

Schokolade am Stiel

Die Schokoalde am Stiel ist ganz einfach selber gemacht! Ich habe für diesen Geschenkkorb weiße Schokoalde genommen, aber es kann natrülich auch Vollmilch- oder Zartbitterschokoalde verwendet werden.

Einfach Schokoalde schmelzen, in Eiswürfelförmchen füllen und kurz abkühlen lassen.Sobald die Schokolade ein wenig abgekühlt ist einen Stiel hineinstecken und ganz auskühlen lassen. Ich habe als Stiele solche Bambus Fingerfood-Spieße genommen und das dickere Ende in die Schokolade getaucht. Die Anleitung habe ich auf eine kleine Tortenspitze geschrieben, die ich mit verpackt habe.

 

Geschenkkorb Schokoalde Teil 4: Schokoaldenkuchen im Glas

Schokoaldenkuchen im Glas

Für den Schokoladenkuchen im Glas braucht ihr 4 saubere Weckgläser. Ich habe meine Gläser und die Deckel vor dem Füllen in heißem Wasser ausgekocht. Der Kuchen wird direkt im Glas gebacken, noch heiß verschlossen und ist so 6 Monate haltbar.

Für ca. 4 Gläser Schokoladenkuchen braucht ihr:

100 g Schokoalde

60 g Butter

2 Eier

100 g Zucker

130 g Mehl

1/2 TL Backpulver

Eine Prise Salz

100 ml Milch

1 TL Rum

60 g Schokoladentropfen oder -streusel

Schokoalde schmelzen und auskühlen lassen. Butter mit Zucker schaumig rühren, Eier einzeln unterrühren. Mehl, Salz und Backpulver mischen und abwechselnd mit Milch unterrühren. Die geschmolzene Schokoalde und die Schokotropfen unterrühren. Die Weckgläser gut mit Butter fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Die Gläser knapp über die Hälfte mit Teig füllen und bei 180°C 25-35 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Aus dem Ofen nehmen und mit dem Deckel schließen.

Wenn die Gläser abgekühlt sind aus Packpapier ein Etikett ausschneiden und mit Kleber auf das Glas kleben. Aus einer farblich passenden Serviette Kreise ausschneiden und auf die Deckel binden.

Der Schokokuchen im Glas ist 6 Monate ungekühlt haltbar.

 

Geschenkkorb Schokolade Teil 5: Tofitella

Toffirella

Wer Toffifee mag, wird Tofitella lieben! Und da ich weiß, dass das Geburtstagskind morgens gerne was Süßes isst, gabs in den Geschenkkorb Toffitella- mal was anderes als  Nutella 🙂

Für ein Glas braucht ihr:

1 Packung Toffifee

40 g Butter

40 g Schlagsahne

Die Schlagsahne und die Butter in einen Topf geben und erhitzen. Die Toffifee mit einem Messer zerkleinern, in die Sahne geben und unter Rühren schmelzen. Wenn alles eine homogene Masse ist, ist die Tofitella fertig und kann in ein Glas gefüllt werden. Dazu gabs wieder passend ein Etikett und eine Manschette für den Deckel. Toffitella ist gekühlt 3-4 Wochen haltbar- falls sie solange überlebt…

 

Das Geburtstagskind hat sich über seinen Geschenkkorb gefreut und ich hoffe, dass ihr ein paar Ideen findet, falls ihr mal wieder ein selbstgemachtes Geschenk aus der Küche verschenken wollt 🙂