…und backt: Kleine (vegetarische) Köstlichkeiten

Monatsarchiv: Juli 2014

Wenn es draußen Hochsommer wird und die Außentemperatur zwischen 35° und 38° liegt, ist ja eigentlich wunderschön- außer, man wohnt in einer Dachgeschosswohnung, in der es mindestens 45° hat und man eigentlich 15 Gäste zur Geburtstagsfeier eingeladen wollte…

Meine Geburtstagsfeier musste also spontan verlegt werden. Glücklicherweise haben wir in Augsburg einen wunderschönen Biergarten, in den man, ganz nach Münchner Tradition, sein eigenes Essen mitbringen kann…

Geplant war der Biergartenbesuch ab 15 Uhr- und Essen sollte es natürlich durchgehend bis in die Abendstunden geben. zusätzlich sollte das Essen den ganzen Tag ohne Kühlung auskommen und am besten ohne Besteck und größeren Aufwand gegessen werden können!

Nach einem Abend voller Kopfzerbrechen war auch morgens beim Einkauf noch nicht so ganz klar, was es denn eigentlich geben sollte- aber als ich dann angefangen habe, kamen die Ideen nur so von selbst ;). Und so durften sich meine Gäste über eine kleine Auswahl an salzigen und süßen Gebäcken freuen, die ganz ohne Kühlung auskamen und so nicht nur ideale Rezepte für den Biergarten sind, sondern auch wunderbar für ein Picknick geeignet wären.

So gab es Sauerkrautsemmel, Lauchschnecken, Kräuterhörnchen, Zwiebelkuchen-Feta-Muffins, Pizza-Snacks, Käsemuffins und als Nachtisch Quark-Beeren-Muffins und Brownies. Eine Auswahl der salzigen Rezepte, die es im Biergarten gab, möchte ich euch heute zeigen.

 

Vegetarische Sauerkrautsemmel- der perfekte Begleiter zum Bier!

 

Sauerkrautsemmel

Für ein Blech Sauerkrautbrötchen braucht ihr:

500 g Mehl

ca 300 ml Milch (je nach Konsistenz)

1 Würfel Hefe

eine Prise Zucker

eine Prise Salz

1 TL Salz

125 g weiche Butter

5 getrocknete Tomaten, sehr fein zerhackt

1 große Zwiebel, gewürfelt

ca 250 g Sauerkraut, klein geschnitten

2 TL Kümmel

Die Milch lauwarm erhitzen. Die Hefe mit dem Zucker in der Hälfte der Milch auflösen. Das Mehl in eine Schüssel und eine Mulde hinein drücken. Dort die aufgelöste Hefe mit ein wenig Mehl vermischen. 10 Minuten gehen lassen. Danach das Salz unter das Mehl mischen, die Butter und die restliche Milch dazu geben und alles mit dem Knethaken des Rührgerätes vermischen. Den Teig 40 Minuten gehen lassen.

Danach die getrockneten Tomaten, die Zwiebel, das Sauerkraut und den Kümmel unterkneten. Aus dem Teig kleine Brötchen formen für 15 Minuten gehen lassen. Dann bei 200°C 20-30 Minuten backen.

 

Käsemuffins- schnell gemacht

Käsemuffins

Die folgende Mengenangabe reicht für ein Muffinblech, also 12 Muffins. Das Blech unbedingt sehr gut fetten!

Ihr braucht:

250 g Mehl

1 P. Backpulver

200 ml Milch

1 TL Salz

200 g geriebener Käse (Gouda oder Bergkäse)

1 Zwiebel, fein gehackt

Sonnenblumenkerne

Sesam

Die Zutaten einfach in eine Schüssel geben und mit den Fingern zu einem Teig vermengen. Den Teig in ein sehr gut gefettetes Muffinblech geben und die Muffins mit Sesam und Sonnenblumenkernen bestreuen.

Bei 180°C 25-30 Minuten backen.

 

Pizza-Snack-Bällchen- Der Klassiker als Fingerfood

Pizza-Fingerfood

Die Pizza-Bällchen sind sehr variationsreich, denn die Zutaten sind ganz nach Geschmack abwandelbar. Bei mir gab es natürlich eine vegetarische Variante!

Für zwei Bleche des Fingerfoods braucht ihr:

300 g Mehl

250 g Quark

1 P. Backpulver

8 EL Milch

6 EL Öl

1 TL Zucker

1 EL Salz

200 g geriebener Käse

1 Zwiebel, gewürfelt

1 Paprika, klein gewürfelt

1 EL Pizzagewürz

Mehl mit Backpulver mischen. Mit Quark, Milch, Öl, Zucker und Salz verkneten. Danach die restlichen Zutaten unterkneten. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Bei 180°C 30-40 Minuten backen.

 

Vegetarische Lauchschnecken

Lauchschnecken

Die leckeren Lauchschnecken gab es in einer anderen Variation bei uns auch schon zum Brunch. Für den Geburtstag habe ich einfach den Hefeteig aufgeteilt- eine Häfte habe ich für die Lauchschnecken, die andere Hälfte für die Kräuterhörnchen genommen, so spart man sich nicht nur Arbeit, sondern auch Zeit 🙂

Für den Hefeteig braucht ihr:

750 g Mehl

1 1/2 Würfel Hefe

3 TL Zucker

ca 300 ml lauwarme Milch (je nach Konsistenz)

100 g Butter

1 1/2 TL Salz

Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde machen. Die Hefe in der Hälfte der Milch mit dem Zucker verrühren. In die Mulde geben und mit etwas Mehl verrühren. Den Vorteig 15 Minuten gehen lassen. Danach die restliche Milch, die Butter und das Salz dazugeben und mit dem Knethaken des Rührgerätes verkneten. Den Teig 40 Minuten gehen lassen.

Für die Füllung der Lauchschnecken braucht ihr:

1-2 Stangen Lauch

1 Becher Schmand

100 g geriebener Käse

Salz und Pfeffer

Den Lauch in der Küchenmaschine in sehr feine Ringe hobeln.

Die Hälfte des Hefeteigs zu einem Rechteck ausrollen. Mit Schmand bestreichen, den Lauch und den Käse darauf verteilen und würzen. Von der langen Seite her aufrollen und mit einem scharfen Messer Scheiben abschneiden. Die Schnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180°C 20-30 Minuten backen.

 

Kräuterhörnchen

Kräuterhörnchen

 

Für die Kräuterhörnchen habe ich die andere Hälfte des Hefeteigs genommen. Wer keine Zeit für Hefeteig hat, kann diesen durch einen Quark-Öl-Teig ersetzen!

Für die Füllung braucht ihr:

1 P. Frischkäse

2 kleine rote Zwiebeln, fein gewürfelt

100-150 g geriebener Bergkäse

gemischte Kräuter

Salz und Pfeffer

1 Ei & 3 EL Milch

Für die Hörnchen den Hefeteig zu einem Kreis ausrollen. Den Teig mit Frischkäse bestreichen, mit Zwiebeln, Kräutern und Bergkäse bestreuen. Den Kreis in gleichgroße Tortenstücke teilen und von der Längsseite zur Mitte hin zu Hörnchen aufrollen. Das Ei mit Milch verquirlen und die Hörnchen damit bestreichen. Bei 180°C 20-30 Miunten backen.

 

Danke an alle Beteiligten für den tollen Tag :*


Das liebe Knusperstübchen sucht sommerliche Knusperrezepte- was passt da denn besser als mein allerliebster Johannisbeerkuchen mit knusprigen Nuss-Baiser?

Johannisbeerkuchen

Dieser wunderbare Johannisbeerkuchen ist einer meiner Lieblingskuchen und er ist wirklich sehr, sehr lecker- das Zusammenspiel von knusprig-süßem Nussbaiser und den sauren Beeren passt einfach perfekt! Außerdem ist der Kuchen eigentlich ganz schnell gebacken, denn der knusprige Mürbteig muss nicht vorgebacken werden! Lediglich die Vorbereitung der Johannisbeeren braucht ein bisschen Zeit. Ich hatte hier glücklicherweise Hilfe 🙂  Zusammen mit meiner liebsten kleinen Schwester habe ich am letztes Wochenende ganz fleißig den Johannisbeerstrauch meiner Mama abgeerntet. Dank Mimis Hilfe habe ich nun einen großen Vorrat an Johannisbeeren eingefroren- für die lange Zeit, in der es keine frischen Johannisbeeren gibt. Und natürlich gabe es dann auch gleich diesen tollen Kuchen, den man wunderbar sowohl mit frischen als auch TK Johannisbeeren backen kann.

Für eine Springform (26 cm) braucht ihr:

Mürbeteig:

200 g Mehl

100 g Butter

100 g Zucker

1 Ei

Füllung:

300-400 g Johannisbeeren

4 Eigelb

130 g Zucker

160 g gemahlene Haselnüsse

4 Eiweiß

Die Zutaten für den Mürbeteig in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen einfach mit den Fingern  in eine Springform drücken und am Rand hoch ziehen. Bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank stellen.

Die Johannisbeeren vorbereiten.

Die Eiweiß zusammen mit der Hälfte des Zuckers zu steifem Schnee schlagen. Die Eigelb mit der anderen Hälfte des Zucker schaumig rühren. Die Haselnüsse unterrühren. Den Eischnee unter die Nussmasse heben und danach vorsichtig die Johannisbeeren unterheben.

Die Masse auf den Mürbteig verteilen und den Kuchen bei 200 ° im vorgeheizten Backofen 40-45 Minuten backen.

IMG_2078

Seeeeehr lecker!

 

Und wer all die tollen anderen Rezepte zum Knuspersommer sucht oder sonst auf der Suche nach wunderbaren Rezepten ist, besucht Sarah in ihrem Knusperstübchen.

banner-700-knuspersommer


Himbeerroulade

Schon seit Wochen habe ich Lust auf Biskuit-Roulade! Und jetzt, wo es so unglaublich leckere, frische Himbeeren gibt, konnte ich nicht widerstehen und habe endlich eine eine wunderbare Himbeer-Roulade gebacken! Hmmmmm….

Für eine Roulade braucht ihr für den Biskuit folgende Zutaten:

5 Eier

2 EL kaltes Wasser

1 Prise Salz

150 g Zucker

1 TL Sonnenblumenöl

120 g Mehl

40 g Speisestärke

1 gestrichener TL Backpulver

Die Eier trennen und das Eigelb erst einmal zur Seite stellen.

Die Eiweiß mit dem Wasser und der Prise Salz mit dem Handrührgerät zu Schnee schlagen. Den Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen, bis eine feste, cremige Masse entsteht. Nun nacheinander die Eigelb unterrühren. Danach das Öl unterrühren. Mehl mit Backpulver und Stärke mischen und vorsichtig unter die Eimasse heben.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen 10 Minuten bei 200 °C backen. Der Biskuit darf auf keinen Fall zu lange drin bleiben, darum einfach dabei bleiben und beobachten 🙂

Während der Biskuit backt, schonmal ein Geschirrtuch mit Zucker bestreuen. Den heißen Biskuit sofort auf das vorbereitete Geschirrtuch stürzen und vorsichtig aufrollen. Den Biskuit zusammengerollt auskühlen lassen.

Wenn die Roulade ausgekühlt ist, kann es an die Füllung gehen! Ich habe meine Himbeer-Roulade mit folgenden Zutaten gefüllt:

2 Becher Schlagsahne

2 P. Sahnesteif

2 P. Vanillezucker

250-300 g frische Himbeeren

Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steifschlagen. Einige EL davon zur Seite nehmen, ebenso wie einige Himbeeren für die Verzierung. Unter die restliche Sahne die restlichen Himbeeren vorsichtig unterheben. Nun die Sahne auf die Biskuitplatte streichen, dabei an den Längsseiten jeweils einen Rand frei lassen.

Die Biskuitroulade vorsichtig aufrollen und mit der restlichen Sahne und den Himbeeren verzieren und mit Puderzucker bestäuben.

Himbeer-Roulade

Das nächste Mal muss ich wohl noch eine zusätzliche Ladung backen- unglaublich, wie schnell meine Lieben die Himbeer-Roulade verputzt haben 🙂